zum Inhalt springen

DRC - Digitale Rätoromanische Chrestomathie

Digitale Tiefenerschließung der Rätoromanischen Chrestomathie (RC) von Caspar Decurtins

Projektverantwortliche:

Prof. Dr. Jürgen Rolshoven
Sprachliche Informationsverarbeitung
Institut für Linguistik
Universität zu Köln

Prof. Dr. Wolfgang Schmitz/ Dr. Hubertus Neuhausen
Universitäts- und Stadtbibliothek Köln

Partnerorganisationen:

USB Köln, Societad Retorumantscha, Legat Cadonau, Institut für Kulturforschung Graubünden

Gefördert durch:

DFG, Legat Cadonau, Institut für Kulturforschung Graubünden, Amt für Kultur Graubünden

Förderzeitraum:

09/2009 – 10/2011

Projektmitarbeiter:

Mihail Atanassov, Dr. Florentin Lutz (Bern CH), Claes Neuefeind M.A., Frauke Schmidt, Fabian Steeg M.A.

Website:

www.crestomazia.ch, hydra.spinfo.uni-koeln.de

Projektmaterialien:

github.com/spinfo/drc 

Downloads:

Erste Beta-Versionen sind verfügbar für Windows und Macintosh.

Wird wiederverwendet in:

ARC

Beschreibung:

Gegenstand des Projekts ist die digitale Tiefenerschließung der Rätoromanischen Chrestomathie von Caspar Decurtins, die in der Zeitschrift „Romanische Forschungen“ (Erlangen, 1896-1919) erschienen ist. Die Rätoromanische Chrestomathie ist die bis heute wichtigste Textsammlung für das Bündnerromanische und für Sprach-, Literaturwissenschaft und Volkskunde eine unübertroffene Quelle. Ziel ist die Bereitstellung der Volltexte sowie die Erstellung eines rätoromanischen Textkorpus als Grundlage für korpuslinguistische und philologische Forschungen. Teil des Vorhabens ist die Entwicklung spezialisierter Korrektur- und Erschließungsverfahren in vernetzten Systemen. Dabei werden automatische und interaktive Korrektur über ein Wiki kombiniert. Die interaktive Korrektur bindet die rätoromanische Sprachgemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Societad Retorumantscha, Chur/Schweiz, mit ein. Die im Vorhaben eingesetzten Techniken sollen in der Folge auf weitere Textsammlungen des Bündnerromanischen und anderer kleiner Sprachen angewandt werden. Das Projekt hat damit prototypischen Charakter für Projekte, die der Erschließung spezialisierter Textsammlungen gewidmet sind, die vorrangig die Dokumentation und Bewahrung kleinerer, auch bedrohter Sprachen zum Gegenstand haben. Die Sprecher dieser Sprachen wirken aktiv an der Textkorrektur und -nutzung mit.

Weiter zu: