zum Inhalt springen

Konzept

Die Lehre an der Universität versteht sich nicht als ein einseitiger Prozess der Informationsweitergabe, sondern umfasst ein vielfältiges Vermitteln von Wissen und den dazugehören wissenschaftlichen Praktiken. Dementsprechend ist vermitteltes Lernen ein zentraler Schwerpunkt der Didaktik aller Fachbereiche. Vermitteltes Lernen basiert auf der Auslegung der Lehre abseits frontaler Unterrichtstechniken, auf Eigenbeteiligung und ständiger Reflexion des Lehrstoffes. Ebenso gehört der Medieneinsatz zur Visualisierung komplexer Sachverhalte in diesen Bereich des Lernens.

Um dieses Grundprinzip der Lehre zu verfolgen, wurde der CIP-Pool der Philosophischen Fakultät modernisiert und in einen PC-Pool für vermitteltes Lernen umgewandelt, der Studierenden systematisch Informations- und Forschungskompetenzen in den Geisteswissenschaften vermitteln und so zur Senkung der Studiendauer, zur Erhöhung der Studienzufriedenheit und des Studienerfolgs der Studierenden beitragen soll.

Studierende können während einer Lehrveranstaltung Hintergrundinformationen recherchieren, erworbenes Wissen unmittelbar anwenden oder gemeinsam mit der Dozentin oder dem Dozenten Lösungen erarbeiten.